Hidria

Projekte und Referenzen

Mit dem Durchbruch in der Dieseltechnologie übernimmt Hidria erneut die Spitze der europäischen Innovation

CLEPA - der europäische Verband der Automobilzulieferer verlieh Hidria den höchsten Preis für die bahnbrechende Innovation in der Schlüsselkategorie "Green Technologies" für das Kaltstartsystem für Dieselmotoren mit Drucksensor Optymus Pressure Sensing System. Das bedeutet, dass Hidria den Franzosen Valeo besiegte, der an zweiter Stelle landete, und den Deutschen Bosch, der den dritten Platz belegte. Das verstärkt auch Hidrias Status als eins der innovativsten Unternehmen Europas, den sie im Jahr 2013 im Rahmen der European Business Awards erwarb.

CLEPA vergab Hidria den Goldpreis für die beste Innovation, da das Optymus Drucksensorsystem einen neuen Meilenstein in der Entwicklung moderner Dieselmotoren setzt. Innovation steht für beste Qualität, Ambitionen, Marktwert und starken Einfluss auf die Automobilindustrie. Das Optymus-System wird dazu beitragen, den Dieselkraftstoffverbrauch drastisch zu senken und damit einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der Gesundheit und der Umwelt leisten. Das heißt, es reduziert die Emissionen von schädlichen Gasen bis zu 30 Prozent. Und moderne Dieselfahrzeuge, die ab 2018 auf dem Markt sein werden, haben einen vergleichbar geringeren Kraftstoffverbrauch.
 
Für diese Anerkennung erhielt Hidria auch die Glückwünsche des EU-Kommissarin für Mobilität und Verkehr Violeta Bulc, die in diesem entscheidenden Moment für die slowenische, europäische und globale Automobilindustrie sagte: "Die Dekarbonisierung des europäischen Verkehrs ist eine unserer Prioritätsaufgaben. Ich möchte meine herzlichen Glückwünsche an Hidria für ihre außergewöhnlichen Leistungen in diesem Bereich und für den CLEPA EU Innovation Award 2016, den sie erhielten, aussprechen. Der Verkehr braucht dringend eine solche innovative Technologie. Der Empfänger der heutigen Auszeichnung wird zu einem deutlichen Rückgang der CO2-Emissionen beitragen. Ich bin stolz darauf, dass die Innovation eines slowenischen Unternehmens erhebliche Auswirkungen auf die höhere Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Automobilindustrie und die anhaltenden Bemühungen zur Dekarbonisierung der Umwelt haben wird."
 
Hidria hat bereits wichtige strategische Vereinbarungen mit den weltweit bedeutendsten Automobilherstellern unterzeichnet, um das Optymus-System in Höhe von über 110 Mio. Euro zu liefern. Nach 2018 wird das System von Hidria in mindestens jedem dritten Dieselfahrzeug eingebaut werden. So werden in den kommenden Jahren 50 neue Mitarbeiter bei Hidria AET in Tolmin, wo Optymus PSG hergestellt wird, beschäftigt. Im selben Zeitraum wird das Hidria-Unternehmen 26 Millionen Euro in die Entwicklung und neue Lösungen investieren. "Es ist außerordentlich wichtig, dass wir neben Spitzensportergebnissen auch einen vergleichbaren europäischen und globalen Erfolg in der Wirtschaft erzielen, und diese weltweit brechende Innovation ist sicherlich ein globaler Erfolg für die slowenische Automobilindustrie und damit auch für Slowenien selbst", sagt der Vorstandsvorsitzende Dr. Iztok Seljak.
 
Im Jahr 2013 wurde Hidria im Rahmen der internationalen European Business Awards aus einer Auswahl von 15.000 Unternehmen zum innovativsten Unternehmen Europas ernannt. Das Optymus PSG-System wurde auch von der slowenischen Handelskammer mit dem Goldpreis als beste Innovation in Slowenien ausgezeichnet. Der CLEPA-Preis und die unterzeichneten strategischen Vereinbarungen machen Hidria und Tolmin zu einem globalen Epizentrum für innovative Lösungen im Kaltstart moderner Dieselmotoren. Für Hidria bedeutet dies eine klare Anerkennung aller europäischen Automobilzulieferer als Spitzenunternehmen mit innovativen Lösungen in Europa und der Welt.
 
Der Verband CLEPA vereint über 130 europäische und globale Automobilzulieferer wie Bosch, Continental, Denso, Faurecia, Johnson Controls, Magna, Mahle, Valeo und viele mehr. Weltweit produzieren diese die beträchtliche Mehrheit der Technologielösungen. Sie investieren jährlich 18 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und generieren einen Jahresumsatz von 600 Milliarden Euro. Ihre Lösungen umfassen bis zu 75% des gesamten Autos und 80% der Wertschöpfung eines gefertigten Fahrzeugs.