Hidria

News und Events

5.10.2018

Hidria half bei der Eröffnung des ersten Labors für 3D-Druck von Metallen in Slowenien

An der Fakultät für Maschinenbau in Ljubljana haben wir mit unseren Partnern ein Labor für den 3D-Druck von Metallen eröffnet; dies ist eines der jüngsten und innovativsten Modelle der Wirtschaftsvereinigung der slowenischen Wissenschaft und Industrie in den letzten Jahren. Unsere Corporation spielte eine wichtige Rolle darin.

Das Herzstück des Labors ist ein 3D-Drucker im Wert von einer halben Million Euro; er ermöglicht den Druck von Prototypen oder Teilen von Werkzeugen und die Entwicklung von technologisch anspruchsvollen Teilen aus verschiedenen Metallwerkstoffen - von rostfreiem Stahl und Werkzeugstahl bis zu Aluminium und Nickellegierungen.

Heutzutage gewinnt die 3D-Drucktechnologie in verschiedenen Branchen an Bedeutung, von der Automobilbranche bis hin zu Energie und Medizin. Das Verfahren ermöglicht eine schnelle und präzise Prototypherstellung bei Produkten mit komplexen Geometrien und die schnelle Erstellung von Testreihen für unterschiedliche Anwendungen; von Teilen von Gießerei- und Bearbeitungswerkzeugen bis hin zu technologisch anspruchsvollen Teilen aus verschiedenen Metallwerkstoffen.

Die Investition in den Kauf eines 3D-Druckers ist ein Pilotbeispiel für die praktische Zusammenarbeit zwischen Industrie und Wissenschaft. Studenten der Fakultät für Maschinenbau der Universität Ljubljana bekommen damit die Möglichkeit, neue Technologien in der Praxis und nicht nur durch virtuelle Modelle kennenzulernen. Die Investition ermöglicht aber auch Studien- und Analyseprojekte für Kunden aus der Industrie.

Die Idee für die Gründung eines 3D-Drucklabors und die Investition wurde von der Innovationspartnerschaft des slowenischen Automobilclusters SRIP ACS + gegeben, die die Fakultät für Maschinenbau und das Entwicklungszentrum SiEVA überzeugt hat, dass eine Verbindung in dieser Richtung dringend benötigt wird. Neben der Fakultät für Maschinenbau und SiEVA haben sich auch die anderen Partner dem Projekt angeschlossen.

Hidria ist einer der Hauptteilnehmer, da unser Unternehmen sich bewusst ist, dass wir die Trends und Entwicklungen in diesem Bereich genau verfolgen müssen, und immer nach Möglichkeiten suchen, Neuheiten in unsere eigenen Technologie- und Geschäftsprozesse einzuführen.